Liebe, Freiheit, Eins- sein mit der Natur: Asien & Ozeanien


Losgefahren sauber und gepflegt, zurückgekommen zerlumpt, bärtig und glücklich!

 

vorher_nachher

Kai Eisentraut präsentiert:

Liebe, Freiheit, Eins- sein mit der Natur: Asien & Ozeanien

Lasst Euch entführen, verzaubern und faszinieren.

collage
In München baute ich spezielle Produktionsmaschinen für VW und BMW und andere Kunden in der Automobilindustrie und Überstunden waren normal.
In dieser Zeit entstand der Wunsch  der Routine und dem Alltag zu entfliehen. Mein Herz sehnte sich nach Begegnungen, nach Freiheit überall hin zu gehen wo ich wollte und wunderschöne Landschaften und Orte zu entdecken.
Mein Bruder war schnell für die Idee zu begeistern und kam mit.
Unsere Reise begann in der pulsierenden Metropole Kuala Lumpur in Malaysia. Beim Fischwellness konnten wir zwei Minuten nicht aufhören zu lachen. Wir fanden schöne Strände an der Ostküste von Malaysia und besuchten den  ältesten Nationalpark der Welt den Taman Negara Nationalpark.
In Singapur der saubersten Stadt der Welt entspannten wir im Gardens by the Bay und bewunderten die große Skyline.
In Australien waren wir in der Metropole Sydney und übernachteten mit Blick auf die Skyline. Am berühmtesten Strand Australiens den Bondi- Beach nahe Sydney trainiert Marcus Bondi, die Kultfigur Australiens in Fitness und Gesundheit.
Danach bereisten wir die komplette Nord- und Südinsel Neuseelands per Anhalter und übernachteten bei Leuten oder im Zelt. Wir haben viele  einsame Strände gesehen unter anderem den Wharariki Beach mit den wilden Seelöwen direkt am Strand. Wir bezwungen den aktiven Vulkan „Schicksalsberg“ mit 2291m aus Herr der Ringe und besuchten das inspirierende und alternative Luminate Festival.
Auf den Fischi- Inseln teilten die freundlichen Inselbewohner Ihre Mahlzeiten mit uns. Wir versuchten uns an den Geschmack von ihren Nationalgetränk Kava Kava oder auch Rauschpfeffer genannt, zu gewöhnen und fuhren in das Inselparadies Koro. Dort gab es leider keinen Bankautomaten.
In Thailand trafen wir auf oft, viel und gern lachende Thailänder und Thailänderinnen. Unterwegs im Norden von Thailand befürchteten wir bei Langstrecken oftmals, dass wir die nächste Tankstation nicht rechtzeitig erreichen und dass diese auch noch geöffnet hatte. Private Leute verkaufen Benzin aus Fässern. Zur Stärkung gab es scharfe Grüne Thai-Curry und gute Thaimassagen.
In Myanmar wurden wir von Reisfarmern eingeladen, bekamen ein großes Abendmahl und verbrachten die Nacht dort, auf harten Bambusspritschen mit zwei zusammengelegten Wolldecken als Matratzen. Sie Leben sehr einfach und sind sehr glücklich. Seit zwei Jahren sind Smartphones in Geschäften erhältlich, selbst Mönche benutzen diese. Für sie bedeutet es Freiheit. Überall wurden wir neugierig begrüßt und angelächelt.
Auf der Insel Taiwan hat uns der technische Fortschritt,  die schöne Natur im Taroko Nationalpark und die Gastfreundlichkeit beeindruckt. Wenn wir die Chinesischen Schriftzeichen nicht lesen konnten, teilten die Taiwaner ihre W-lanverbindung oder es wurden einfach Bekannte angerufen, welche Englisch sprechen können und uns gerne geholfen haben.
Die Begegnungen mit vielen anderen Reisenden als auch den Einheimischen waren so herzlich und inspirierend. Es gab Begegnungen mit Menschen verschiedenster Nationalitäten, Alleinstehenden, Familien, alten weisen Leuten und vorallem vielen selbstbewussten Kindern.
Häufig nicht zu wissen, an welchen Orten man morgen genau sein wird und auf welche Menschen man treffen wird, machte diese Reise so besonders und einmalig.
Entstanden ist eine Sammlung aus lebendigen Portraits und eindrucksvollen Landschaften.
Ich nehme Euch mit auf eine Reise an das andere Ende der Welt.
Herzlichst,
Kai